Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Darüber hinaus können Sie eine Vorsorgevollmacht für eine bestimmte Person Ihres Vertrauens erteilen. Sie betrifft ausschließlich den Gesundheitsbereich und ist in §§ 1904 Abs. 2 und 1906 Abs. 5 BGB geregelt. Sie bietet die Möglichkeit, schriftlich eine bestimmte Person Ihres besonderen Vertrauens zu benennen, die spätere Aufgaben eines Bevollmächtigten übernehmen kann. Für den Fall, dass sie Ihren Willen nicht merh bilden oder äußern können, kann eine 3. Person für Sie Entscheidungen über ärztliche Behandlungsmaßnahmen treffen, Ihre Wünsche laut Ihrer Patientenverfügung (s.o.) berücksichtigen, darf Krankenunterlagen einsehen und herausgeben, von der ärtzlichen Schweigepflicht entbinden. Ihre Patientenverfügung bliebt also dann weiterhin gültig.